Buchen Sie Ihr Ferienhaus oder Ferienwohnung bei tourist-online.de - Über 763.900 Ferienhäuser und Ferienwohnungen bei tourist-online.de

0800 32 32 4 32

(kostenlose Hotline)

+49 251 38480 800

(aus dem Ausland)
Heute von 08:00 - 22:00 Uhr telefonisch erreichbar!

Tagesurlaub in der Barnimer Feldmark

- Ein Reisebericht -

Für den Urlaub in diesem Jahr war wieder „Balkonien“ angesagt. Kein Problem, wenn die charmante Barnimer Feldmark vor der Tür liegt. Direkt von der Haustür startete eine kleine Rundtour mit dem Rad von Berlin via Börnicke und zurück. Und siehe da, am Abend kehrte ich zwar leicht lädiert und hungrig, aber ausgesprochen dankbar und glücklich zurück.

Wege übers Land

Zahlreiche kleine Acker- und Feldwege verbinden die Dörfer in der Feldmark, die sich östlich von Berlin von Altlandsberg bis Leuenberg erstreckt. Charakteristisch an der Region ist die starke landwirtschaftliche Nutzung. So sehen auch manche Wege aus, aber dazu später. Die vom Regionalpark herausgegebene Wanderkarte ist sehr übersichtlich und so lässt sich unkompliziert zu einer kleinen Radtour direkt von Berlin Marzahn aus starten. Eins sei vorweg gesagt: Man decke sich ausgiebig mit Wasser und Proviant ein, die Brandenburger haben die Touristen anscheinend noch nicht entdeckt und lassen ihre Gäste hungrig weiterziehen. Wer in Brandenburg unterwegs ist, nimmt nicht zuletzt auch ein wichtiges Almanach mit - den guten alten Fontane, hier wandert er durch das Spreeland vom Barnim bis Teltow. Manche Hintergründe beleuchtet er mit seinen Geschichten und beschreibt die Guts- und Herrensitze Brandenburgs noch für den heutigen Leser kurzweilig und wie ein Reiseführer.

Vom Landschaftspark Wuhletal gelangt man nach Eiche, von dort auf einem wunderbar ausgebauten Radweg nach Mehrow. Ein leichter Sommerregen überrascht mich, aber er ist so warm und leicht, dass ich mich unter einer riesigen Eiche unterstelle. Vom Birnbaum gegenüber pflücke ich mir noch einige Birnen und genieße die Aussicht auf die von einer mit Holunder und Sauerkirschbäumen durchmischten Heckenpflanzung begrenzte Pferdekoppel. Von Mehrow empfiehlt sich auf dem Weg nach Blumberg ein kleiner Umweg über die Mehrower Heide, um in das zauberische Idyll der kleinen Feuchtlandschaft einzutauchen. Überhaupt sind die kleinen Sölle ganz charakteristisch für die Feldmark und mancher mag dort von Fabelwesen träumen. Oftmals liegen sie aber auch ganz frei inmitten der großen Ackerlandschaften und bilden kleine Biotope.

Blumberg

Blumberg

Schon Staatsminister und Dichter Canitz schrieb 1682 an einen Freund: „Zu Blumberg ist mein Sitz, wo, nach der alten Weise, mit dem, was Gott beschert, ich mich gesegnet preise.“ Mit genau diesem Gefühl kommt man in Blumberg an, davon halten auch die einige hundert Meter Buckelpiste nicht ab, denn links und rechts säumen üppige gefüllte Pflaumbäume den Weg. Man möchte an jedem Baum anhalten und naschen und ist ganz erfüllt von diesem reichen Geschenk. In Blumberg ist der Lennepark zu besichtigen, der um 1840 vom Gartenarchitekten Peter Joseph Lenné weitläufig angelegt wurde. Von Blumweg führt die Bauerntour nach Börnicke geradlinig durch den Walpark Helenenau. Bin ich soeben noch über geschundene Ackerwege gefahren, tauche ich mit einem mal in ein Reich der Stille ein. Haben mich bislang die Äpfel und Pflaumen vom Weiterfahren abgehalten, sind es nun die Brombeeren. Wen es nun hungert, der sollte auf dem Reiterhof im Landgasthof einkehren und die regionale Küche kosten. Ich verschob dies in der Hoffnung, dass ich später irgendwo etwas essen würde. Diese allerdings wurde enttäuscht, also blieb ich bei dem, was sich mir am Wegrand bot und das war üppig.

Börnicke schläft noch

Börnicke

Der einstmalige Familiensitz der Familie Mendelssohn Bartholdy nimmt gefühlt das halbe Dorf ein. In den vergangenen Jahren wurde begonnen, den Hof abschnittsweise zu sanieren und wieder mit Leben zu füllen. So soll auch das Schloß bald wieder hergerichtet werden. Viele engagierte Menschen der Region tragen dazu bei und so finden bereits jetzt bei gutem Wetter (Sommer 2011 definitiv nicht) viele Veranstaltungen wie z.B. eine Aufführung der „Zauberflöte“ dort statt. An diesem Sommertag mitten in der Woche befindet jedoch alles in einem leichten Schlaf und so verweile ich nicht lange, obwohl Börnicke geschichtsträchtig ist und mehr Interesse verdient hat.

Weiter geht es auf dem 1A ausgebauten Radweg Richtung Panketal bis Birkenhöhe. Von dort lässt sich dem Wanderweg mit dem gelben Balken über Birkholz bis Ahrensfelde folgen. Dieser Weg ist zwar landschaftlich sehr schön aber strapaziert Rad und Hinterteil. Bei der Einfahrt nach Neu Lindenberg eröffnet sich mir eine direkte Sichtachse bis nach Wartenberg und weiter. Aber noch einmal führt der Weg durch die Agrarlandschaft bis zum S-Bahnhof Ahrensfelde.

Ahrensfelde

Alles in allem ein wunderschöner Tag, den ich voll Dankbarkeit für all die Fülle, der ich begegnet bin, beende. Schon Goethe schrieb: "Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!". Erinnern wir uns – gehen vor die Haustür, entdecken die Geschichte(n) und die Schönheiten, die direkt vor uns liegen.

Anonym

Ferienhäuser in der Umgebung

weitere Ferienwohnungen und Hotels nahe Tagesurlaub in der Barnimer Feldmark

Unsere Experten

Heute von 08:00 - 22:00 Uhr für Sie am Telefon:

Auszeichnungen & Feedback

Testurteil
"sehr gut"
Berechnet aus
4.493
Bewertungen
Berechnet aus
8.604
Bewertungen
 
44.240
Personen gefällt
tourist-online
 
701 Personen
empfehlen
tourist-online