Sardinien im Sommer erleben

Sardinien, die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, besticht vor allem durch ihre noch unberührte Natur. Wer Wanderungen in einer mediterranen Umgebung liebt, der kann auf Sardinien eine Trauminsel finden und wird seinen Sardinien Urlaub nie vergessen.

Sardinien im Sommer erlebenNach Sizilien ist Sardinien die zweitgrößte Insel des Mittelmeers. Eine Insel, die immer mehr als Urlaubsziel entdeckt wird, nachdem sie jahrelang nur wenige Gäste für sich verbuchen konnte. Doch gerade Individualurlaubern, die sich zum Ziel gesetzt haben, mit ihrem Urlaub Sardinien einfach eine herrliche Natur genießen zu können, schätzen die Insel als Reiseziel.

Bei einem Urlaub Sardinien kann man jedoch auch eine mondäne Stadt mit internationalem Jet Set erleben. Dies ist nämlich Porto Cervo an der Costa Smeralda. Hier wurde einst sogar ein James Bond Film gedreht und hier findet man heute große Hotels, die sich aber allesamt gekonnt in die Landschaft einfügen. Denn auf Sardinien wird dank eines Konsortiums auf die Natur geachtet und der sanfte Tourismus bevorzugt. Die Gäste wissen dies bei Ihrem Sardinien Urlaub zu schätzen, wenn sie dort noch unberührte Strände mit feinstem Sand inmitten einer zerklüfteten, wildromantischen Küstenlinie erleben dürfen.

33 größere und kleinere Gebiete, welche auf der Insel unter Naturschutz stehen, gibt es außerdem. Am bekanntesten sind wohl der Nationalpark La-Maddalena-Archipel sowie der Nationalpark Supramonte-Gennargentu. Auch die Roten Felsen von Arbatax sind bei einem Urlaub Sardinien sehenswert. Das Gleiche gilt auch für die vielen im romanischen oder im byzantinischen Stil erbauten Kirchen der Insel südlich von Korsika. So kann ein Sardinien Urlaub auch für den Kultururlauber zu einer aufregenden Reise werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>