Fernreisen in die USA immer beliebter

Fernreisen in die USA immer beliebterViele Touristen zieht es inzwischen immer häufiger in Ferne. Besonders beliebt bei den Fernzielen sind die USA. Hier schätzen die Urlauber vor allem die großen Städte und die vielseitige Landschaft. Der klassische Nordamerika-Urlaub besteht aus einer Rundreise durch Stadt und Land und endet meist mit einer Badeverlängerung.

Dieser Trend geht natürlich auch an den Reiseveranstaltern nicht spurlos vorüber. Die großen deutschen Veranstalter erweitern ihr Hotelkontingent, so dass vor allem Individualtouristen davon profitieren. Doch auch die Rundreiseangebote bieten für sämtliche Regionen ein großes Spektrum. Egal ob Kombinationen aus Natur und Städtetrip, oder eine Rundreise durch die Nationalparks, hier findet jeder das passende Programm für sich.

Der sonnige Westen

Kalifornien mit dem ewig guten Wetter und den Großstädten San Francisco, Los Angeles und San Diego sind für fast jeden USA-Reisenden ein Muss. Eine Rundreise an der Route 1 entlang zählt mit zu den schönsten Strecken Nordamerikas. Auch die Spielermetropole Las Vegas fehlt bei so gut wie keiner Route durch den Westen der USA.

Der Osten, das Tor zur neuen Welt

Vor allem New York ist der Touristenmagnet Nummer eins. Die Weltstadt, die zu Siedlerzeiten das Tor in die neue Welt war, bietet ein riesiges Spektrum an Unterhaltung und Ausflügen. Zudem ist New York ein Mekka für Shoppingfans und Feierfreudige.
Doch auch Florida im Südosten der USA, ist bei Rundreisen und Badeurlaubern äußerst beliebt. Bei einer Florida-Rundreise darf der Besuch in Disneyworld, oder im Kennedy Space Center der NASA nicht fehlen. Auch eine Fahrt durch die Everglades, oder ein Ausflug auf die Keys gehört zu jedem Florida-Urlaub mit dazu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>