5 wunderbare Tage in Berlin

- Ein Reisebericht -

Da meine Freundinnen und ich endlich einmal die Hauptstadt sehen wollten, entschlossen wir uns dazu im Sommer einen Kurzurlaub nach Berlin zu machen.

Da wir als Schülerinnen nicht viel Geld zur Verfügung haben, entschieden wir uns dazu den Urlaub selbst zu organisieren. Es sollte ja möglichst günstig werden.

Im Internet fanden wir ein nettes, günstiges Gästehaus in Kreuzberg. Die Anreise in unseren selbstorganisierten Urlaub planten wir mit dem Zug.

Am Tag unserer Anreise mussten wir erst einmal eine furchtbar lange Zugfahrt, die durch Verspätungen noch einmal verlängert wurde, überstehen. Abends kamen wir dann in unserem Gästehaus an und schauten uns noch in Kreuzberg um. Unser Zimmer war für den Preis super! Uns gefiel, wo wir da gelandet waren und ließen den anstrengenden Reisetag gemütlich bei einem netten indischen Lokal ausklingen.

Am nächsten Tag ging dann die Berlin Erkundung richtig los. Wir besichtigten das Brandenburger Tor, den Reichstag und die Hakischen Höfe. Außerdem suchten wir alle wichtigen Second Hand Shops der Stadt auf. Einige davon lockten uns mit einem Preis vom 15 Euro pro Kilogramm Kleidung. Abends gingen wir in einen kleinen Club. Der erste richtige Tag unseres Berlin Urlaubs war super verlaufen!

Nachdem wir am Tag davor weg waren, schliefen wir erst einmal aus und schauten uns dann den Alexanderplatz und den Fernsehturm an. Mittags aßen wir an der Spree gegenüber des Berliner Doms. Nachmittags schauten wir das KaDeWe an und gingen auf dem KuDamm und in einem Kaufhaus am Alexanderplatz, dem Alexa, shoppen. Den Abend verbrachten wir in einem netten Kreuzberger Burger Restaurant, in dem alle Burger sowohl vegetarisch als auch Bio waren.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit der U-Bahn nach Tempelhof. Dort nahmen wir eine Pizza mit und machten uns auf dem weg zum Tempelhofer Flughafen. Dort aßen wir, gingen spazieren und waren begeistert von dieser weite, den alten Flugzeugen, die dort noch standen, und der wunderbaren Idee aus einem alten Flughafen eine Park zu machen. Heute erinnern mich noch viele schöne Fotos an die sonnige Zeit beim Tempelhofer Flughafen.

Nachmittags stiegen wir auf die Siegessäule. Nach dem anstrengenden Aufstieg konnten wir die wunderbare Aussicht genießen. Zuletzt schauten wir uns noch die East Side Gallery an. Den Abend ließen wir gemütlich, in einem romantischen Spandauer Open Air Kino ausklingen.

Am nächsten Morgen mussten wir leider schon abreisen. Wir hätten alle gerne unseren Berlin Urlaub verlängert! Doch leider mussten wir uns auf den Weg unserer langen Heimreise machen.

Anonym