Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen vom 2. bis 30. November 2020

Ägypten - Mehr als nur Pharaonen

- Ein Reisebericht -

Ich habe mit meiner Famile bis jetzt zwei Reisen nach Ägypten unternommen, die letzte ist leider schon drei Jahre her. Diese Reisen waren fuer mich die schönsten von allen, die ich bis jetzt unternommen habe, da Ägypten seit 10 Jahren meine grosse Leidenschaft ist.

Das Land und seine Bewohner sind einfach atemberaubend und die Zeit, die ich dort verbracht habe, unvergesslich.

Während beider Urlaube ist es uns meiner Meinung nach gut gelungen, typische touristische Aktivitäten mit Entdeckungstouren auf eigene Faust zu verbinden, um auch das "wahre Leben" abseits der Souvenirgeschäfte kennenzulernen.

Die Ägypter sind unglaublich herzlich, hilfsbereit und freundlich. Sie teilen alles, auch wenn für sie selbst am Ende nicht mehr viel übrig bleibt, und machen Einem den Aufenthalt so angenehm wie nur irgendmöglich.

In zwei Wochen ist es kaum möglich, wirklich alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen (zumindest dann, wenn man keine Kreuzfahrt auf dem Nil macht, sondern einen Cluburlaub). Wenn es bis nach Kairo 500 km und bis nach Luxor 250 km sind, muss man Prioritäten setzen.

Ich habe nach den zwei Aufenthalten alles gesehen, was mir besonders am Herzen lag: die Pyramiden, das Tal der Könige, den Karnaktempel, den Tempel der Hatschepsut und das Ägyptische Museum in Kairo. Viele meiner Kindheitsträume sind während der eigentlich viel zu kurzen Zeit in Erfüllung gegangen. Es war großartig, die Pyramiden endlich live zu sehen und sogar die Möglichkeit zu haben, sie von innen zu betrachten. Allerdings ist das nicht zu empfehlen, wenn man in engen, niedrigen Räumen mit wahnsinnig stickiger Luft Probleme hat. Ein anderer wichtiger Hinweis ist, dass man die Männer, die mit ihren Kamelen überall um die Pyramiden herum stehen und fragen, ob man ein Foto machen möchte, am Besten ignorieren sollte. Bevor man den unverschämt hohen Preis nicht bezahlt hat, wird man nicht vom Kamel gelassen.

Auch der Hatschepsuttempel war eines meiner persönliche Highlights, in meinen Augen das schönste, was Menschen je errichtet haben. Natürlich ist auch das Tal der Könige mit Grabbesichtigung etwas ganz besonderes gewesen. Allerdings reisten wir immer im Juli/August - eigentlich eine schreckliche Resiezeit, da die Hitze fast unerträglich ist (logischerweise vor Allem in der Wüste).

Trips auf eigene Faust wären zwar schöner gewesen als die vom Reiseveranstalter organisierten, aber besonders auf den langen Strecken ist es im Buskonvoi einfach sicherer - da sollte sich der Abenteurer ¡n Einem zurückhalten. Auf eigene Faust kann man allerdings die nähere Umgebung bestens erkunden. Wir haben beide Male in einem Hotel in Hurghada gewohnt, hört sich zwar nach reiner Touristenstadt an, ist es aber nicht. Hurghada hat eine interessante, traditionelle und authentisch ägyptische Innenstadt, die mit ihren kleinen Cafés und Geschäften viel gemütlicher ist, als die überlaufene Fussgängerzone vor und zwischen den Hotels.

Man kann sich einfach mit dem Taxi vom Hotel bis in die Stadt fahren lassen (Preis vorher aushandeln!) und schon kann es losgehen. Allerdings sollte man sich den Gepflogenheiten der Einheimischen anpassen, um nicht das Bild vom respektlosen, sich überlegen fühlenden Touristen zu vermitteln. Hinzu kommt noch, dass Dekoration oder Gewürze aus der Stadt viel schöner sind als kitschige Mitbringsel aus den Souvenirläden, die dann zu Hause verstauben.

Um den touristischen Aspekt noch einmal aufzugreifen - natürlich kann man in Ägypten auch prima die Seele baumeln lassen, die Strände sind perfekt dafür. Ein besonderer Ausflug ist eine Kombination aus Bootsfahrt und Schnorcheln in den wunderschönen Riffen des Roten Meeres mit anschließendem Mittagessen auf einer der vielen kleinen Inseln, die karibisches Flair vermitteln.

Nicht zu vergessen ist die ägyptische Küche, die einiges zu bieten hat. Ich habe dort im Grunde genommen alles gegessen, was es gab. Selbst, wenn ich nicht wusste, was ich da gerade esse, hat es immer geschmeckt. Von Fleisch-, Fisch- und Reisgerichten über Früchte und traumhafte süße Desserts ist für jeden Geschmack etwas dabei. Deshalb: nicht nur das vom Hotelbuffet essen, was man auch zu Hause jeden Tag hat, sondern die einheimischen Gerichte probieren!

Mir ist der Abschied von Ägypten nach dem Urlaub immer wahnsinnig schwer gefallen, weil ich mich dort immer willkommen und zu Hause gefühlt habe.

Auch, wenn man dieses Land nicht so betrachtet, wie ich es tue, wird sich eine Reise dorthin lohnen. Bereuen kann man es nicht!

Hurghada

Kairo

Luxor

Anonym