Burgberg im Allgäu - Reise in die eigene Vergangenheit

- Ein Reisebericht -

Das Oberallgäu liegt an der Grenze zu Österreich. Hier, nach Burgberg, wurden meine Großeltern nach dem Krieg hin verschlagen

Burgberg und hier sind sie auch begraben, so dass es mich ohnehin mehrfach im Jahr selbstorganisiert dorthin führt, und sei es nur, um nach dem Grab zu sehen, für dessen Pflege ich schließlich aufkommen muss.

Es sind angenehme Reisen in die eigene Kindheit, denn Burgberg ist ein schöner Ort. Überragt wird das Dorf vom Berg Grünten

Sonthofen, der auch als der "Wächter des Allgäus" bekannt ist. Trotz der relativ geringen Höhe von 1768 m ist der Berg ein Gebirge für sich; ein aus dem Nichts herausragendes Massiv von etwa einem Kilometer Höhe.

Der Aufstieg zum Gipfel ist anstrengend, aber auch für Nichtgeübte in ein paar schweren Stunden zu bewältigen. Das Panorama ist grandios; dazu kann man kurz vor dem Gipfel auf einer gemütlichen Hütte verweilen. Sogar Adler nisten dort; mit viel Glück kann man einen der majestätischen Vögel sogar sehen, aber der März war hierfür noch nicht geeignet.

Übernachten kann man prima im Gasthof "Alpenblick" am Fuß des eigentlichen Anstiegs. Billig ist es allemal: Etwa € 20,- pro Person im Doppelzimmer; natürlich nur eine Etagendusche, aber das lässt sich verkraften. Der abendliche Ausblick mit Wetterleuchten ist schon auf einer Höhe von etwa 1100 m überwältigend.

In Burgberg selbst kann man, auch, wenn man keine Verwandten dort hat oder hatte, eine Menge erleben: Im Winter natürlich Wintersport, aber vor allem im Sommer ist der Ort unter Mountainbikern und Raftern sehr beliebt. Die Starzlachklamm ist für Rafter ein Paradies.

Auch ältere Menschen kommen auf ihre Kosten: Die Gegend ist trotz der Nähe zu den Hochalpen nicht übermäßig gebirgig und es gibt Wanderwege auch für Ungeübte, die ein schönes Wandererlebnis in bester Bergluft versprechen. Besonders gegen Ende des Winters ist das Oberallgäu ein faszinierender Ort: Vergleichsweise frei von Touristen kann man eine langsam erwachende Bergwelt genießen. Da in diesem Jahr die Schneeschmelze relativ früh eingesetzt hatte und viele Wege daher unpassierbar waren, andere sich dagegen öffneten, die ich noch nicht gekannt hatte, war es ein wundervoller Urlaub mit vielen schönen Erinnerungen und vielen neuen Eindrücken.

Von Burgberg aus kann man auch ohne Probleme in das weltberühmte Oberstdorf wandern, falls man das Bedürfnis hat, besonders viele internationale Touristen zu erleben. Auch dieser Wanderweg ist durchaus für Ungeübte zu bewerkstelligen, zumal er von ungezählten Gasthöfen gesäumt ist.

Nach Burgberg fahre ich jedes Jahr. Auch dieses Jahr werde ich im Herbst nochmals die Koffer packen.

F. Schön

Jetzt anrufen!

Unsere Servicezeiten:
Mo-Do 9-22 | Fr-Sa 9-20 | So 11:30-20 Uhr