Erste Reisen wieder möglich! Infos zu Reisezielen & aktuelle COVID-19-Hinweise

Das Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim

- Ein Reisebericht -

Im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim kann man fränkische Geschichte hautnah erleben und einen erlebnisreichen Ausflugstag mit der ganzen Familie verbringen.

Das Fränkische Freilandmuseum liegt nahe der A7 im mittelfränkischen Bad Windsheim, einer schönen Kurstadt mitten im Dreieck Ansbach-Nürnberg-Würzburg. In dem vom Bezirk Mittelfranken betriebenen Museum kann man unter freiem Himmel historische Bauwerke aus ganz Ober-, Mittel- und Unterfranken auf einem weitläufigen, fast 50 Hektar großen Areal bestaunen. Die Bandbreite reicht dabei von Bauten aus dem Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Sämtliche Gebäude wurden am ursprünglichen Standort ab- und in mühevoller Arbeit im Museum wieder aufgebaut. Für den Besuch sollte man etwa 3-4 Stunden bei gemütlichem Lauftempo einplanen.

Das Museum besteht aus drei Themenbereichen mit Häusern aus den verschiedenen Regionen Frankens. Hier kann man überwiegend alte Bauernhäuser aus Mainfranken, der Frankenhöhe, Regnitzfranken, der Frankenalb sowie Altmühlfranken besichtigen. Die Besonderheit dabei ist, dass die Bauten nicht nur wie in einem normalen Museum aneinander gereiht wurden - vielmehr kann man komplette Bauernhöfe samt Garten und Tieren sehen und fühlt sich in längst vergangene Zeiten zurückversetzt. In jedem Haus findet man detaillierte Informationen über dessen Geschichte. Dabei handelt es sich nicht nur um reine Fakten wie Baujahr und Bauweise - manchmal kann man auch alte Bilder sehen und erfährt Einiges über ehemalige Bewohner des Hauses. Die Experten des Museums haben jedes der Häuser möglichst originalgetreu wieder aufgebaut. Falls das nicht möglich war, wurden Nachbauten angefertigt, die vom Original kaum zu unterscheiden sind. Insbesondere war man auch bemüht, die ursprüngliche Einrichtung der Bauwerke detailgetreu darzustellen. Durch antike Gegenstände wie beispielsweise Kachelöfen, Sofas, Betten und Kochgeschirr hat man das Gefühl, der Besitzer hätte gerade erst die Stube verlassen... Neben den drei fränkischen Baugruppen gibt es auch noch die Themenbereiche Mittelalter sowie Industrie und Technik. Dort findet man beispielsweise eines der ältesten Bauernhäuser Mitteleuropas aus dem 14. Jahrhundert sowie eine alte Ziegelei.

Das Fränkische Freilandmuseum bietet neben über 100 historischen Bauten auch noch herrliche Landschaften entlang des natürlichen Flusslaufes der Aisch mit altem Baumbestand, Wiesen, Bachläufen und vielen Tieren. Auf den Feldern zwischen den Baugruppen wird die früher übliche Dreifelderwirtschaft dargestellt: ein Teil des Feldes liegt immer brach, damit sich der Boden wieder erholen kann. Angebaut werden überwiegend Hanf, Flachs und Erbsen sowie alte Getreidesorten, die hierzulande schon längst in Vergessenheit geraten sind. Abgerundet wird das Museumsangebot schließlich durch insgesamt vier Gastronomiebetriebe, die alle in historischen Bauwerken untergebracht wurden. In einer alten Brauerei kann man sogar beim Brauen zusehen und anschließend das süffige Bier im schönen Biergarten genießen. Bad Winsheim kann ich daher für einen Kurzurlaub oder eine Familienreise nur empfehlen.

Anonym

Würzburg