Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen vom 2. bis 30. November 2020

Die Pyramiden von Ägypten!

- Ein Reisebericht -

Ägypten war schon seit längerer Zeit eines meiner größten Träume, die ich mir erfüllen wollte. Fern ab von der deutschen Kultur, zwischen hochkarätigen einzigartigen Pyramiden, stetig von der Wüste umgeben hatte dieses Land eine magische Anziehungskraft auf mich. Von der Sphinx bis zur Entstehungsgeschichte von Ägypten hatte ich persönlich Recherchen durchgeführt, die mich schon im Geiste näher an das Land heran brachten. Nun war es endlich soweit. Es mussten lediglich die Koffer gepackt werden, die wichtigsten Utensilien verstaut werden und die Reise konnte beginnen. Alsdann stieg ich in das Taxi, fuhr zum Berliner Flughafen und startete meine Reise. Der Flug war angenehm und leicht, hin und wieder kam eine Hostess und bot mir etwas zu essen und zu trinken an und so konnte ich in aller Ruhe die Aussicht über den Wolken dieser Welt genießen. Noch während des Fluges ging ich meine Reiseroute durch und konnte es umso weniger erwarten, als der Pilot ansprach: "Bitte halten Sie sich fest, wir werden in Kürze landen und wir freuen uns, dass Sie unsere Airline für Ihre Zwecke ausgesucht haben". Kaum war das Flugzeug gelandet und kaum stieg ich aus dem Gefährt, spürte ich sofort die Atmosphäre von Ägypten. Die Menschen waren offener, ärmer, die Straßen hektischer und das Wetter himmlischer. So suchte ich mein Hotel, das Grand Resort Hurghada auf und legte mich erstmal für mehrere Stunden schlafen. In meinen Träumen malte ich mir die Bilder aus, die auf mich zukamen, wenn ich direkt vor einer solchen Pyramiden stünde. Am nächsten Tag war es endlich soweit. Die Sonne im Rücken, die Vorfreude zum greifen nahe ließ ich mich direkt zu den Pyramiden fahren. Da standen sie. Die Pyramiden von Gizeh. Wie viele Geschichten ranken sich um diese gewaltigen Gebäude und wie viel Arbeit musste aufgebracht werden, um diese Pyramiden zu errichten. Diverse Annahmen sollten ja besagen, dass aufgrund des Niels und eintreffender Überschwemmungen ganzjährlich die Pyramiden dazu dienten, dass man die Vorräte verstauen kann, solange bis die Überschwemmung abebbte . Vor allem die Größe war inspirierend. Ein einziger Stein hatte die Größe einer kleinen Gartenhütte, was mich stetig dazu animierte viele verschiedene Fotos zu schießen. Die Zeit verging wie im Fluge und nach 8 h schoß ich das letzte Fotos von den Pyramiden in der Dämmerung. Wieder im Hotel angekommen bahnte sich das unterbewusste Gefühle an, sich endlich einen Traum erfüllt zu haben. Am nächsten Tag besuchte ich diverse Städte in ganz Ägypten, lernte mehr über die Kultur und die Menschen kennen und ließ mich von der Schönheit dieses Landes inspirieren. Umso trauriger war es, als nach nur einer Woche ein Weiterflug anstand, der mich nach Moskau führen sollte.

Anonym

Hurghada