Erholungsurlaub in Büsum

- Ein Reisebericht -

Büsum

Jedes Jahr fahren meine gesamte Familie (bestehend aus meinen Eltern, mein Bruder mit Frau und zwei kleinen Töchtern, mein Mann und mein Sohn) und ich für eine Woche nach Büsum. Die Erholung beginnt dann eigentlich schon auf dem Hinweg, wenn man ungefähr 20 Minuten vor dem eigentlichen Erreichen des Ortes schon das Hochhaus von Büsum sieht. Wenn man das Hochhaus sieht, weiß man, wir sind gleich da. Wir wohnen auch jedes mal im gleichen Haus, wo es zwölf verschiedene Ferienwohnungen gibt. Die Wohnungen sind sehr geräumig und auf Wunsch – so wie bei meinem Mann und mir – wird ein Reisekinderbett sowie ein Kinderhochstuhl kostenlos mit eingestellt. Wenn man aus dem Auto aussteigt, riecht man schon die gesunde Salzluft. Der Effekt ist noch stärker, wenn gerade Ebbe herrscht.

Wenn die Koffer ausgepackt sind, gehen wir mit den Kindern immer als erstes in die Buddelzone. Die Buddelzone umfasst einen großen Spielplatz, der in zwei kleinere Spielplätze (nach Altersklasse) aufgeteilt ist. Eine Surfschule befindet sich ebenfalls direkt an der Buddelzone sowie ein Trampolin für die größeren Kids. Es gibt direkt an der Buddelzone zwei Wasserbecken – eines ist für die Surfschule reserviert – wo die Kinder am Ausläufer des Wasserbeckens nach Herzenslust rummatschen und buddeln können. Wenn man von der Buddelzone aus weiter zur Fußgängerzone gehen möchte, die ungefähr 20 Gehminuten entfernt liegt, kann man die Strecke komplett über das Watt zurücklegen. Vorausgesetzt natürlich, dass gerade Ebbe ist. Wann Ebbe und wann Flut ist, kann man am Deich überall nachlesen, aber in jeder Ferienwohnung wurde vom Gastgeber ein Wattkalender hingelegt, den man auch bei sich tragen kann, so dass man immer genauestens weiß, wann man in das Watt gehen kann. Ist man in der Fußgängerzone angelangt, sieht man sofort, dass die Restaurants Seite an Seite stehen. Wir haben noch nicht alle Restaurants besucht, aber bisher sind wir noch mit keinem Restaurant auf die Nase gefallen. Alles war lecker. Direkt an der Fußgängerzone befindet sich der Museumshafen, wo aber auch Fischkutter angeleint sind. Auf der Rückseite des Museumshafens befindet sich der richtige Hafen, von wo man auch mit dem Schiff nach Helgoland oder zur Seehundsbank fahren kann. Man kann auch mit dem Schiff die Ölbohrplattform ansteuern – die Plattform selber kann man vom Hauptdeich aus sehen. Direkt am Hauptdeich befindet sich auch das Schwimmbad „Piratenbad“. Das Schwimmbad hat ein Außenbecken, eine tolle große Rutsche und ein Wellenbad. Einmal gehen wir immer in das Schwimmbad und ich muss sagen, es macht immer wieder Spaß.

Wer Spaß am Kartfahren hat, kommt in Büsum ebenfalls nicht zu kurz. Büsum verfügt über eine Kartbahn, die einen Kilometer lang ist und sich im Freigelände befindet. Man kann dort Runden drehen oder auch Rennen fahren. Es gibt auch Kinderkarts, so dass diese auch nicht zu kurz kommen. In der Nähe der Kartbahn befindet sich die Sturmflutwelt „Blanker Hans“. Dort wird einem die große Sturmflut von Büsum näher gebracht und sollte jeder Besucher von Büsum einmal erlebt haben.

Wer alleine oder als Pärchen Büsum besucht, kann auf dem Deich mit dem Fahrrad (Fahrräder kann man in Büsum problemlos leihen) bis zum Eidersperrwerk fahren. Dabei handelt es sich um eine herrliche Strecke immer direkt am Wasser oder am Watt entlang. Man kann am beziehungsweise auf dem Deich auch bis nach Deichhausen wandern. Deichhausen gehört noch zu Büsum, befindet sich aber außerhalb vom Ort und man ist doch eine Weile zu Fuß unterwegs.

Ich kann jedenfalls Büsum jedem empfehlen, der mal eine Woche Erholung sucht. Wir sind jetzt zum 7. Mal in Folge dort gewesen – meine Eltern schon zum 12. Mal. Und wir freuen uns jetzt schon wieder auf das kommende Jahr, wenn es wieder in den Ferienhaus-Urlaub nach Büsum geht.

haxi

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!