Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Hurghada, Luxor und ein Wüstenritt

- Ein Reisebericht -

Hurghada

Im Mai letzen Jahres bin ich mit meiner Lebensgefährtin nach Ägypten geflogen, genauer gesagt nach Hurghada, noch genauer gesagt in das wunderschöne Hotel Iberotel Makadi Beach, das Hotel befindet sich ca. 35 km von Hurghada entfernt. Wir haben uns für eine 11 tägige Pauschalreise entschieden die neben dem Flug und dem Transfer zum Flughafen auch noch ein all inklusive Angebot des Hotels beinhaltet hatte. Das Hotel befindet sich in der Makadi – Anlage dort gibt es ca. 15 Hotels die über die gesamte Anlage verteilt sind. Wir waren im Iberotel Makdi Beach das direkt am Strand liegt. Das Hotel hatte alles was man zum wohlfühlen braucht, eine wunderschöne Poollandschaft, große und schön gestaltete Zimmer, mehrere Restaurants, Bars, kleine Geschäfte und Abends eine schöne Unterhaltung mit Live-Musik und sehr angenehm für uns zu erwähnen kaum auffallende Animateure, das haben wir in anderen Hotels schon viel schlimmer erlebt.

Da wir auch vom Land Ägypten etwas sehen und erleben wollten, haben wir uns nach unser Ankunft über unseren Reiseveranstalter über Ausflugsmöglichkeiten informiert und anschließend auch gebucht. Auf uns wartete eine vierstündige Busreise nach Luxor, der Terrassentempel der Königin Hatschepsut, inkl. Tal der Könige und einen Ausflug mit einem Quad in die nahe liegende Wüste.

Der Ausflug nach Luxor sollte beginnen und so machten wir uns um 4 Uhr Morgens auf den Weg zum Bus der vor unserem Hotel schon auf uns wartete. Die Busfahrt an sich hatte auch schon so einiges zu bieten, wir fuhren auf teilweise unbefestigten Straßen, kleinen Wegen und durch Dörfer die wir nur nach einer Abenteuer Fahrt durch enge Schluchten erreichten. Nach knapp 4 Stunden, wir waren also ganz gut durchgekommen, hielt unser Bus bei unserem ersten Ausflugsziel, der Terrassentempel der Königin Hatschepsut. Der Tempel ist umschlossen von einem Berg und wurde dort herausgemeißelt. Der Anblick ist einfach beeindruckend, die Temperaturen sind um diese Uhrzeit schon fast nicht mehr erträglich für einen Europäer, es sind bereits 30 C und wir schleppen uns die Tempeltreppen hinauf. Ich kann nur eins sagen, das schwitzen hat sich absolut gelohnt, der Tempel ist wunderschön die Malerarbeiten sind teilweise noch sehr gut erhalten und man weiß gar nicht was man zuerst fotografieren soll. Nach einer ca. einstündigen Besichtung gab unser deutsch sprechender Reiseleiter das Signal zum Aufbruch und wir waren alle froh als wir in unserem klimatisierten Bus saßen.

Nächster Stopp, Tal der Könige, da hat man ja schon viel von gehört. Als Abenteuerfan genau das worauf ich gewartet habe, wir hatten Glück und das Gelände war nicht so überlaufen. Wir stiegen aus dem Bus aus und mussten durch so eine Art Flughafenzoll, dort wurde geschaut ob wir auch alle richtig angezogen waren und ob auch keiner einen Fotoapparat dabei hat, schade dachte ich mir, die Gräber hätte ich gerne fotografiert um alles in Erinnerung zu behalten, doch aus heutiger Sicht muss ich sagen, es war so beeindruckend ich brauche keine Bilder für meine Erinnerung. Als wir den Kontrollpunkt durchquert hatten wartete ein kleiner Zug auf uns mit dem wir über das Gelände bis hin zu den ersten Gräbern gefahren wurden. Wir gingen eine sehr Steile Treppe hinunter und waren nun im Grab von Ramses VII. sehr beeindruckend die Wandmalereien sahen noch so frisch aus und auch sehr gut erhalten, nur die Luft war teilweise noch drückender als an der Oberfläche. Wir gingen noch in die Gräber von Ramses III. und in ein paar Gräber wo bis heute nicht geklärt ist wer da überhaupt liegt, wirklich sehr lohnenswert. Dann war es auch schon wieder soweit und wir fuhren mit dem Bus nach Luxor dort wartete ein absolutes Highlight, der Karnak-Tempel.

Es war mittlerweile Mittag es waren jetzt 45 C und man dachte beim aussteigen aus dem Bus man steht vor einem Föhn, solch eine Hitze hatte ich noch nie erlebt. Wir machten uns also auf den Weg den Tempel zu erforschen, welch imposante Anlage! Die Größe des Tempels hat einen schlicht erschlagen, wir suchten hinter jeder Säule nach etwas schatten um die Anlage leicht gekühlt besser zu erkunden. Nach einer Stunde und vielen Fotos ging es nun mit dem Bus zurück in unser schönes Hotel, auf der Rückfahrt im Bus verarbeitete man das erlebte und wir schliefen dann völlig erschöpft im Bus ein und wachten erst vor unserem Hotel wieder auf, ein wunderschöner Tag endete mit einem gemütlichen Essen und schöner Live-Musik.

Wir erholten uns ein paar Tage auf der Anlage bevor es zu unserem nächsten Ausflug ging. Wir hatten eine Quad-Wüstentour gebucht, etwas außerhalb von Hurghada begann die Wüste, wir wurden wieder mit dem Bus vor unserem Hotel abgeholt und in die Wüste gefahren.

In einem Zelt wurden wir begrüßt und bekamen fachmännisch ein Kopftuch umgebunden, die Fotos davon sind natürlich immer ein Highlight wenn man diese seinen Freunden zeigt. Wir bekamen noch einen orangefarbene Warnweste, einen Helm und dann gingen wir zu unseren Quads, nach kurzer Einweisung konnte es schon losgehen, mit immer höher werden Tempo sind wir schließlich mit 80 km/h durch die Wüste gefahren, das war solch ein Spaß. Nach ca. einer halben Stunde fahrt hielten wir an und unser Guide zeigte uns eine Fata Morgana, das war wirklich ein tolles Erlebnis. Wir fuhren noch ca. 2 ½ Stunden quer durch die Wüste und genossen den Ausblick, nur Wüste um einen herum und Berge, es war wirklich wunderschöner Wüstenritt. Als wir wieder im Camp angekommen sind fuhren wir mit dem Bus wieder ins Hotel, dort verbrachten wir noch unsere restlichen Urlaubstage, tankten Sonne, entspannten am Pool und am Strand und sind uns sicher das wir gerne wieder kommen !

M.Gladisch