Meine Reise nach Gambia - tourist-online.de base64Hash Meine Reise nach Gambia - tourist-online.de

Meine Reise nach Gambia

Jederzeit
1 Person
Jederzeit
1 Person

- Ein Reisebericht -

Vor fast 3 Jahren habe ich durch einen selbstorganisierten Urlaub, bzw. Flug nach Gambia mein Leben in Westafrika aufgebaut. Ich habe Arbeit gehabt, ein Haus, Freunde. Ich weiß, wie sie ihre Sprachen sprechen, wie sie in ihren Buschtaxis fahren, kenne ihre Geschäfte auf ihren Märkten. Ich kenne ihre Dörfer, ihre Straßen, ihre Bräuche.

Ich arbeitete in Gambia, in Kololi, der ein hektischer und schmutziger Ort ist. Plötzlich war ich Teil der Straßen mit den Unternehmern und den Schafen, Ziegen und Hühnern. Ich lernte etwa dreißig Menschen täglich kennen und nachmittags arbeitete ich in meiner kleinen Reggaebar.

Ich bin es gewohnt mit dem Krähen der Hähne aufzuwachen und zu den Klängen der Trommeln einzuschlafen. Ich kann ihr Wasser trinken und werde nicht krank, und mein Körper sagt, es ist bei Temperaturen unter 24 Grad C kalt.

Die Menschen tragen die Dinge auf dem Kopf und es ist normal schmutzig zu sein, die ganze Zeit natürlich.

Ich habe durch die Regenzeit gelebt, wo es Tag und Nacht regnet, und die Trockenzeit, wenn es überhaupt nicht regnet. In der Regenzeit ist die Luft dick, in der Trockenzeit die Haut trocken und gerissen. Ich fühlte den Harmattan, stark und heiß.

Ich habe gelernt, damit umzugehen auf der Straße angestarrt zu werden und Toubab (Weiße) gerufen zu werden, Chefin, nette Dame ... die Liste geht weiter.

Ich esse Orangen die aus einer Schubkarre auf der Straße verkauft werden. Ich trinke Joghurt aus der Tüte. Ich esse das Brot, das mir eingewickelt in ein halbes Blatt einer ausländischen Zeitung gereicht wird. Ich esse Eier, die nie das Innere eines Kühlschranks gesehen haben. Ich esse Salz direkt aus dem Meer, das in Klumpen kommt und grau ist.

Und wenn ich will, kann ich 5 Minuten weit aus meiner Haustür gehen und das Meer sehen.

Ich wohne in der Nähe von Baobab-Bäumen in flachen Reisfeldern und kann jederzeit eine Mango frisch vom Baum pflücken. Ich bin von den freundlichsten Menschen, die ich je getroffen habe, umgeben.

Das Tempo ist langsam, nicht wie bei uns, aber Gambia ist eines der schönsten Länder, die ich je besucht habe.

Moscheen statt Kirchen; langsam statt schnell, schwarz statt weiß, Palmen statt Kiefer; heiß statt kalt; Mandinka und Wolof, anstatt Deutsch und Englisch; rechts statt falsch und auch falsch, statt nach rechts.

Ich weiß, zu viele Menschen verbringen ihr Leben in der gleichen Arbeit, im gleichen Haus, essen die gleichen Speisen und schauen die gleichen TV-Serien, mit den gleichen Leuten ... und ich konnte nicht in diesem langweiligen Leben existieren. [Anmerkung: Diese Lebensweise kann einige Menschen glücklich machen. Ich respektiere das, aber es ist nicht die Art und Weise in der ich leben möchte.]

Und so, wenn ich meine Möglichkeiten der Länder geben würde, um zu gehen (es gab insgesamt drei), entschied ich mich für Gambia, weil ich dachte, es wäre das Schwierigste, Anspruchsvollste und Unterschiedlichste.

Es war in der Tat so, dass ich bei meiner ersten Ankunft 1994 kaum einen Kulturschock hatte (die Straßen gepflastert mit Muscheln, das Fehlen von Toilettenpapier und öffentlichen Bäder, Buschtaxis ohne Türgriffe und und und) - nein, ich liebte dieses Land von Anfang an.

Und jetzt ...

Das Problem mit dem Verlassen war ... in allen Gegenden, in denen ich gelebt habe, fiel es mir immer leicht, mein Leben neu zu starten, und es ist in der Regel schon eine Herausforderung, aber Ankommen und Weggehen von Westafrika ist auf einer ganz anderen Ebene. Jeder Tag war eine Herausforderung. Ich habe so hart gearbeitet, um mein Leben dort zu schaffen. Ich habe gelernt, zu lehren, die Sprache, die Straßen, über die Religion, Transport, Essen, Wetter, Menschen, Bräuche, Etikette ... und niemand weiß, wie es war. Ich kann diese Worte schreiben, kann Bilder online stellen, aber nichts wirklich zeigt, was mein tägliches Leben dort bedeutete. Meine Freunde sind Tausende von Meilen von mir entfernt und es gibt nur wenige Menschen die eine der größten Erfahrungen meines Lebens begreifen können. Nur jemand, der dort war, versteht meine Gefühle.

Ich habe Gambia traurig verlassen. Noch nie war es so ein Kampf zu existieren und es doch so sehr zu lieben. Ich musste meinen Körper und Geist so vielen verschiedenen Dinge anpassen, und doch war nur in der Lage einen Bruchteil von ihnen zu identifizieren ... einiges merkte ich, als ich wieder in Deutschland war, wieder im Trott war, " The Real World " aber einige Sachen, die ich mir dort angeeignet habe, werde ich mir nicht nehmen lassen.

Es ist ein komisches Gefühl, in einer so starken Schwebe zwischen dem Wunsch zurück zu gehen und bleiben zu müssen zu sein. Ich habe Baobab-Bäume vs. warme Duschen, Wärme vs. Käse, Pilze und Tofu; Ozean vs. Baggerloch; diese Menschen vs. mein Volk.

Ich bin ein Außenseiter seit einem Jahr. Jemand, der nicht existieren kann irgendwo außerhalb von Gambia. Ich sehe anders aus, ich rede anders, ich habe andere Dinge zu tun mit meiner Freizeit, ich esse andere Lebensmittel. Aber ich habe auch mein kleines Gambia hier, meine Erinnerungen, die Tischdecken meiner Bar dienen als Gardinen, meine Riesenmuscheln als Aschenbecher, die Abschiedsgeschenke meiner Freunde als Dekoration (selbstgemachte Sandbilder, kleine Koras, Trommeln etc). Ich habe von vielen Leuten gesagt bekommen, "Du bist ein Teil von Gambia." Ich co-existiere.

Es gibt Tage, da werde ich traurig, weil ich ihre Sprache nicht spreche, das Gleiche esse, was sie essen, ihre Straßen nicht sehe, und nicht zu leben wie ein Gambier. Und, obwohl ich nie wirklich von ihnen gegangen bin, ich werde mein Bestes tun, um alles, was sie sind zu umarmen und fest zu halten.

Brusubi

Anonym

image-tag