Rom im Frühjahr

- Ein Reisebericht -

Rom wird als die "ewige Stadt" bezeichnet und das hat auch Gründe: Die schöne Stadt am Tiber

Staat der Vatikanstadt sowie das historische Kolosseum, in dem einst die berüchtigten Spiele stattfanden. Das Kolosseum ist von außen imposant, wobei die vor den Eingängen herum postierten "Gladiatoren", die für Fotos posieren und Postkarten verkaufen, eher lächerlich wirken. Das Innere muss man nicht unbedingt besucht haben: Uns kam es vor, als hätten wir das schon oft gesehen, da wohl jeder Filme wie "Ben Hur" kennt. Der Eintritt von immerhin € 12,- ist da doch ein wenig hoch.

Der Vatikanstaat hingegen ist alleine die Reise wert: Pilger aus aller Herren Länder, Nonnen und Mönche in nie gesehenen Kutten und Gewändern und dazu Heerscharen von Touristen. Das Museum des Vatikan ist das wohl spektakulärste Museum der Welt. Es ist indes nicht ganz einfach, hinein zu gelangen: Schon am frühen Morgen eines nicht besonderen Werktags empfing uns eine Schlange von etwa einem Kilometer Länge. Bei ständig steigenden Temperaturen auch bereits im Frühjahr ist die Aussicht, mehrere Stunden zwischen schwitzenden Leibern eingekeilt zu verbringen, nicht eben angenehm. Der Vatikan wäre allerdings nicht ein Ort göttlicher Präsenz, wenn dort keine Hilfe nahte: Gegen ein beträchtliches Entgelt wird man von organisierten "Firmen" an der Schlange vorbei geschleust und gerät darüber hinaus in den Genuss einer Führung, die eingedenk der unbeschreiblichen Dinge, die das Museum enthält, auch dringend zu empfehlen ist. Die grandiose Sixtinische Kapelle von Michelangelo ist alleine die ca. € 45,- wert, die man für den Besuch des Museums entrichten muss, wenn man nicht in der Schlange stehen will.

An Sonntagen um 12.00h zeigt sich auch der Papst am Fenster und segnet die Anwesenden. Selbst wenn man wie ich nicht katholisch und nicht einmal sonderlich gläubig ist, ist man unweigerlich ergriffen von dieser Szenerie. Gäbe es Listen, um sich für den Katholizismus einzutragen, wäre man wohl schnell dabei.

An jeder Ecke Roms stolpert man über Sehenswürdigkeiten und Überreste der Antike. Brücken, die man über den Tiber überquert, ruhen in der Regel auf Pfeilern aus vorchristlicher Zeit. Womöglich ist Rom die faszinierendste Stadt der Welt. Eine Reise wert ist es allemal. Es wird nicht unsere letzte Reise dorthin gewesen sein.

F. Schön

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!