Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Tauchen im Roten Meer / Ägypten

- Ein Reisebericht -

Endlich war es soweit: Der Koffer war randvoll gepackt, hatte sich mit einiger Mühe sogar schließen lassen, die Tauchausrüstung stand separat verpackt daneben, und in meiner Handtasche befanden sich Reisepass und Flugtickets nach Ägypten.

Schon lange hatte ich diese Pauschalreise mit einer Freundin zusammen geplant. Wir wollten nach Ägypten fliegen, um dort tauchend die herrliche Unterwasserwelt des Roten Meeres zu erleben. Insgesamt 7 Tage sollte unsere Reise dauern, und der Monat Mai wird für Tauchurlaube in Ägypten als die beste Reisezeit empfohlen. Insofern hatten wir wohl alles richtig gemacht.

Nach einem etwa vierstündigen Flug kamen wir in Ägypten, genauer gesagt Hurghada, an, wo wir von einem Shuttlebus zu unserem Hotel gebracht wurden. Ein erster Blick in unsere Zimmer und auch ein Rundgang über das Hotelareal bestätigten, dass unser heimisches Reisebüro wirklich eine gute Empfehlung ausgesprochen hatte.

Am nächsten Morgen machten wir uns nach einer Stärkung am reichhaltigen Frühstücksbuffet mit unserem Tauchgepäck auf den Weg ins Abenteuer: Direkt vor dem Hotel wurden wir von einer Mitarbeiterin der deutschsprachigen Tauchschule abgeholt. Auf der Fahrt dorthin bekamen wir erste Eindrücke von Ägypten: Im Straßenstaub waren zahlreiche Eselskarren unterwegs, aber auch alte, klapprige Autos, Fußgänger, und hin und wieder ein abgemagerter Hund. Als wir bei der Tauchstation ankamen, warteten dort schon andere Taucher, die ebenfalls die Unterwasserwelt Ägyptens hautnah erleben wollten. Gemeinsam kletterten wir auf das Tauchboot, das uns auf das offene Meer hinausbrachte. Die Sonne brannte heiß vom Himmel, und eine kühle Brise sorgte immer wieder für Abkühlung. Letzte Vorbereitungen wurden getroffen - jeder überprüfte seine Tauchausrüstung und traf individuelle Absprachen mit seinem Buddy. Dann war es endlich soweit: In kompletter Tauchmontur hüpfte einer nach dem anderen ins kristallklare Wasser.

Unzählige farbenfrohe Fischschwärme bewegten sich scheinbar schwerelos um uns herum. Unter mir befand sich ein Korallenriff, welches durch seine bizarren Formen nur so bestach. Hin und wieder glitt ein Taucher in der Ferne vorbei. Die Fische waren so farbintensiv, dass man schon fast Zweifel an ihrer Echtheit bekam. Alles wirkte so ruhig, so friedlich... In dieser wunderbaren, paradiesischen Unterwasserwelt hatte ich jegliches Gefühl für Zeit verloren. Aus dem Staunen kam ich gar nicht mehr heraus. Viel zu bald gab mir mein Buddy zu verstehen, es sei Zeit, aufzutauchen. Langsam bewegten wir uns wieder zurück an die Wasseoberfläche. Es wurde heller und heller, und dann war der Tauchgang auch schon beendet. Wir kletterten zurück auf das Tauchboot und befreiten uns von unseren schweren Sauerstoffflaschen und den Neoprenanzügen. Ein kleiner Trost war immerhin, dass wir schon am nächsten Tag zurück sein würden, in der atemberaubend schönen Unterwasserwelt Ägyptens.

Annette S. Parker

Hurghada