Erste Reisen wieder möglich! Infos zu Reisezielen & aktuelle COVID-19-Hinweise

Türkische Riviera als Urlaubsparadies

- Ein Reisebericht -

Im April 2011 sind wir mit einer Gruppe von 15 Kindern im alter von 7 bis 11 und mit 10 Frauen zu einem All-Inklusive Urlaub in Kemer an der türkischen Riviera aufgebrochen.

Unsere Reise startete in den frühen Morgenstunden und begann mit einer Busfahrt zum Düsseldorfer Flughafen.

Nach erfolgreichem und problemlosen Check- In begaben wir uns in das Flugzeug.

Für viele Kinder war es die erste Flugreise und sie waren sichtlich begeistern und sehr aufgedreht.

In Antalya angekommen stand schon der Hotel Transfer für uns bereit. Der Fahrstil der Türken ist gewöhnungsbedürftig, also nichts für schwachen Nerven. Es ging über Gebirge und an der steilen Küste entlang nach Kemer Tekirova. Schon alleine bei der Busfahrt waren alle der Schönheit und der Einzigartigkeit des Mittelmeeres und den Stränden verfallen. Wir fuhren an vielen Hotels, Moscheen und auch einheimischen Wohnsiedlungen vorbei, und waren sehr überrascht über die Bauweise und das ganz andere Leben in der Türkei.

An unserem fünf Sterne Hotel angekommen begrüßte man uns mit traditionellen Süßigkeiten und Getränken.

Unser Hotel war atemberaubend schön. In der Hotellobby befand sich eine Bar und es standen zahlreiche riesige Sofas die zum verweilen einluden. In unseren Zimmer angekommen haben wir über die luxuriöse Einrichtung des Zimmers gestaunt. Der wunderbare Meeresblick hat den ersten Eindruck vollkommen gemacht.

Nach einer kurzen Pause ging es zu einer Hotelführung. Das Gelände war riesig und lies keine Wünsche offen. In unserem Hotel befanden sich eine türkische Sauna, Fitnessräume mit Trainer, ein Hotel Innenpool, Ein riesiger Außenpool mit vielen verschiedenen Wasserrutschen, Kino, Hoteldisko, zahlreiche verschieden Restaurants und Bars. Der abgesperrte Strandabschnitt war nur für Hotelgäste gedacht und Sicherheitsleute haben dies auch ständig überwacht. Vor allem waren die Kinder sehr gut beschäftigt sie fanden ganz schnell Hotelanimateure einen Kinderclub und die Kinderrestaurants.

Doch nicht nur unser Hotel lud zum Verweilen ein. Wir haben es gewagt mit Öffentlichen Verkehrsmittel in die Stadt zu fahren. Wir alle hatten das Gefühl, das die Busfahrt noch schlimmer war als am Ankunftstag aber da mussten wir durch. Die Kinder fanden die Achterbahnfahrt ganz erfrischend und machten sich über uns lustig. Doch die Gedanken an die Bussfahrt waren schnell verflogen.

Das Stadtzentrum in Kemer ist ausserordentlich übersichtlich gegliedert ist sehr sauber und modern gebaut. Sie bietet eine tolle Einkaufsstraße mit zahlreichen kleinen Lädchen die zum Shoppen einladen. Sehr beeindruckt waren wir über die vielen verschiedenen Accessoires die sich auch prima als Mitbringsel eignen. Leider ist bei einer Shoppingtour in der Türkei Vorsicht geboten, denn Markenkopien können spätestens auf der Rückreise schnell zum Verhängniss werden.

Viele verschieden Cafés und Restaurants luden zum verweilen und verkosten der türkischen Spezialitäten ein.

In Kemer hatten wir auch die Gelegenheit einen Wochenmarkt zu besuchen. Dort werden viele Kräuter Obst und Gemüse aus Eigenanbau verkauft. Viele Gemüsesorten waren uns fremd und wir mussten regelrecht rätseln um was es sich hierbei handelt. Auf diesem Basar wurde sehr laut geworben und immer um den Preis heiß diskutiert und verhandelt.

Wir gewannen einen Einblick in den türkischen Alltag und kehrten erschöpft aber voller neuer Eindrücke in unser Hotel am Abend wieder ein.

Nach unserem 8-tägigen Pauschalurlaub in der Türkei kehrten wir sichtlich erholt mit zahlreichen Fotos nach Deutschland zurück.

Kemer

anonym