Urlaub im Gästehaus Lütten-Klein

- Ein Reisebericht -

Lütten Klein

Im August 2008 verschlug es mich und meine Freunde für 5 Tage nach Lütten-Klein, in das "Gästehaus". Von außen wenig attraktiv, es ist einer der typischen großen DDR-Neubaublöcke, dafür aber günstig und es hat eine gute Lage inklusive Anbindungen an den Nahverkehr. Innerhalb von 20 Minuten ist man in Warnemünde am Strand, zudem gab es in direkter Nähe mehrere Einkaufsmöglichkeiten um sich auch im Gästehaus selbst für wenig Geld versorgen zu können. Wenn man den Urlaub selbstorganisiert, ist diese Unterkunft also durchaus zu empfehlen.

Die Zimmereinrichtung war spartanisch, eine Kochplatte, Spüle, Bett, 2 Stühle, ein Tisch, mehr gab es im Doppelzimmer nicht, allerdings kann man sich auch eine Suite buchen, welche sicherlich besser ausgestattet ist. Toiletten und Duschen waren auf der Etage und wirkten beide sauber. Leider bekam man sehr viel von den Nachbarn mit, die Wände sind nicht sonderlich dick.

Allerdings waren wir auch nicht zum Entspannungsurlaub dort, sondern um etwas zu erleben. Von Lütten-Klein aus ist es ein Katzensprung in die Rostocker Innenstadt, die neben vielen der gängigen Geschäfte, die man überall in größeren Städten findet, auch einige Sehenswürdigkeiten und kleinere Gassen mit sympathischen kleinen Geschäften abseits des Touristentrots zu bieten hat. Die Stadt allein ist schon aufgrund ihrer hanseatischen Bauweise sehenswert, den Fotoapparat sollten also vor allem Architekturbegeisterte einpacken, ein Schnappschuss ist in der Rostocker Altstadt mit Sicherheit möglich. In jedem Bild schwingt auch eine Atmosphäre der hanseatischen Gelassenheit mit, der man sich in Rostock nicht entziehen kann und die schon fast ansteckend ist.

Das wahre Leben tobt allerdings in Warnemünde und an der Strandpromenade, die durch viele Restaurants, Kneipen, Bars und Cafés geprägt wird. Direkt vor dem Strand kann man sich nach einem Strandtag einen Cocktail in einer der Bars gönnen, auch da sind die Preise durchgehend sehr freundlich. Auf unserer Fotosafari durfte natürlich auch ein Foto von dem Leuchtturm direkt am Strand während des Sonnenunterganges nicht fehlen, doch auch in Warnemünde stehen viele Häuser, die man so im Rest von Deutschland nicht sehen kann. Allgemein wirkt der Stadtteil sehr sympathisch und wenig hektisch, so dass man sich auch durchaus erholen kann, wenn man gerade nicht auf viel Party aus ist. Der Strand selbst wirkte auch nie überfüllt, selbst bei gutem Wetter konnte man noch ein gutes Plätzchen ergattern und fühlte sich von den Strandnachbarn wenig bis gar nicht gestört. So konnten wir auch den Frisbee auspacken, ohne Gefahr zu laufen, damit irgendjemanden zu stören.

Insgesamt verlebten wir zu viert einen schönen, selbstorganisierten Urlaub, der nicht nur preisgünstig war, sondern auch einiges zu bieten hatte.

Anonym

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!