Wanderurlaub im Salzburgerland

- Ein Reisebericht -

Salzburg ist geprägt von Bergen, Seen und vielen Sehenswürdigkeiten. Darum fuhren wir im Sommer 2010 in den Pinzgau, das ist einer der 5 Gaue des Salzburger Landes, wo wir uns ein Chalet in einem verträumten Städtchen in Mittersill mieteten und einige Tage bei einer Rundreise die Natur erleben durften.

Das erste Ziel unseres Wanderurlaubes war die Bezirkshauptstadt Thumersbach nach Bruck, ein kleiner Ort, der direkt an der Glockner Hochalpenstraße liegt. Immer wieder zeigten sich kleine Aussichtsplattformen, wo wir kurz anhielten und die gewaltige Aussicht genossen. Von Bruck führte uns der Weg wieder zurück nach Zell am See. Die Stadt bietet neben den vielen kleinen Souvenirläden und den Cafés ein romantisches Ambiente. An der Seepromende liegen Hotels, die mit ihren privaten Badeplätzen einen Badeurlaub perfekt anklingen lassen.

Weitere schöne Momente erlebten wir bei der Fahrt mit der Pinzgauer Bahn, einer Nostalgiebahn, die jeden Sonntag stündlich vom Bahnhof Zell am See bis nach Krimml, zu den weltbekannten Krimmler Wasserfällen, fährt. Dies war eine weitere Wanderung. Wir stiegen in Krimml aus dem Zug aus und gingen den etwa 4 Kilometer langen Hochsteig hinauf, der in Treppen angeordnet ist. Immer wieder spürten wir den Sprühnebel, wenn der Wind mit einer Brise in den tosenden Wasserfall bläst und kleine Wassertropfen mitnimmt. Der Aufstieg war etwas anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Auf der Aussichtsplattform angekommen erkennten wir die Gewalt, wie das Wasser über die rund 380 Meter Schlucht stürzt.

Der nächste Tag brachte uns von Mittersill nach Paß Thurn fuhren. Der atemberaubende Ausblick über die Hohen Tauern war besonders beindruckend und hinterließ einen spektakulären Einblick in die Gebirgswelt der Hohen Tauern. In der Gondel genossen wir ein sogenanntes Gondelfrühstück, das wir mittels einer Voranmeldung bestellten. Dies ließ den Tag so richtig entspannend beginnen. Auf der Alm angekommen, erblickten wir ein Bergpanorama der besonderen Art. Nach allen Seiten hin erstreckte sich die Gebirgswelt. Nach Süden waren die Hohen Tauern zu sehen. Drehten wir uns nach Westen, so sahen wir den mächtigen Gebirgsstock der Tiroler Alpen, die sich bis nach Norden hin erstreckten. Richtung Osten hin genossen wir den Anblick des Steineren Meeres. Wir wanderten auf dem Plateau umher und speisten ein einem Restaurant, bevor wir wieder die Talfahrt antraten.

Die nächste Station des darauf folgenden Tages war Kaprun. Wir fuhren mit dem Postbus bis zur Mittelstation, wo wir dann auf den Schrägaufzug umstiegen. Dieser ist der Größte im europäischen Raum. Am Mooserboden, wie die Station heißt, sahen wir die faszinierende Bergwelt mit dem gewaltigen Stausee und der überdimensionalen Staumauer, über die wir gegangen sind. In schwindelnder Höhe übersahen wir das Tal und die steil abfallende Wand. Der riesige Stausee zeigte sich von seiner schönsten Seite. Das nächste Highlight war das Museum Erlebnis Strom und Eis. ES gab einen interessanten Einblick, wie der Bau des immensen Bauwerkes zustande gekommen ist und welche Strapazen die Bauarbeiter über sich ergehen lassen mussten, um dieses Tauernkraftwerk fertig stellen zu können. In der Raststation kräftigten wir uns mit Pinzgauer Schmankerln aus der Region, bevor wir den gemütlichen Wanderweg zur Fürthermoaralm antraten. Dabei konnten wir die Natur beobachten und über mehr als 3.000 Berggipfel einsehen. Mit einer Brettljause stärkten wir uns, bevor wir zum Rückweg aufbrachen.

Es war ein wunderbarer Wander- und Erlebnisurlaub mit spektakulären Sehenswürdigkeiten. Außerdem hatten wir die Gelegenheit genutzt, durch die Wälder zu streifen und nach Pfifferlingen Ausschau zu halten. Am letzten Tag unserer Reise kochten wir uns noch ein Pilzgulasch von unseren selbst gesammelten Pilzen im Chalet, das mit einer kleinen Kochnische ausgestattet war. Dieses Erlebnis war unvergesslich.

Anonym

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!