Zwischen Bergen und Gardasee

- Ein Reisebericht -

Endlich verlassen wir die Autobahn und kommen auf die Landstraße. Lago de Garda ist bereits angeschrieben und wir fiebern unserem selbstorganisierten Urlaub entgegen. Kommt man die erste Serpentine angefahren, muss man eigentlich stehen bleiben. Ein traumhafter Ausblick auf den Gardasee verwöhnt uns. Gigantische Steilwände am Ufer und unzählige Surfer auf dem Wasser. In Torbole angekommen, finden wir durch die gute Beschilderung sofort unseren Campingplatz. Wir haben allerdings bereits von zu Hause aus reserviert, denn im August bekommt man kaum auf gut Glück einen Platz. Das Vorzelt unseres Campers ist in einer Stunde aufgebaut.

Mit Strandtasche und Badetuch bewaffnet gehts an den Gardasee. Kiesstrand und eine Liegewiese finden wir vor. Der See hat auch im August unter 20 °C. Bei den heißen Außentemperaturen ist das frische Nass eine gute Abkühlung. Direkt an der Promenade haben wir einen Platz gefunden und bestaunen die viele Surfer. Auch Fahrradfahrer sind einige unterwegs. Unsere Mountainsbikes sind noch im Camper und werden am nächsten Tag ausgeführt. Eine Halbtagestour nach Pregasina lässt uns ziemlich schwitzen. Stetig bergauf geht die Tour. Immer wieder kommen herrliche Aussichtspunkte. Der See sieht unberührt und jungfräulich aus. In dem kleinen Bergdorf Pregasina sind wir nicht die ersten Mountainbiker. Kleine Cafés laden zum Verweilen ein. Wieder bestaunen wir die Landschaft mit dem satten Grün und den atemberaubenden Berggipfeln im Hintergrund. Bei der Abfahrt kommen uns weitere Sportler entgegen. Am See nutzen wir wieder die Kühle im Wasser und entspannen am Ufer.

Ein typisches italienisches Abendessen gönnen wir uns im Zentrum von Torbole. Die Pizzeria liegt direkt am See. Gemütlich schlendern wir im Anschluss am Fußweg zum Zeltplatz zurück. Sternenklarer Himmel und eine laue Sommernacht begleiten uns. Frühstück können wir am eigenen Campingshop holen. Frische Semmeln und einen Orangensaft erfüllen das Frühstück. Ein Spaziergang in den Nachbarort Riva kostet uns den ganzen Vormittag. Auch dort ist Flair und Italien enthalten. Nette kleine Gassen führen durch die Altstadt. Mittags sind in Italien die Geschäfte geschlossen. Daher legen wir eine Zwangspause am See ein. Ein Cappuccino am Strandcafé versüßt den Nachmittag. Traumhafte Ausflüge mit dem Rad oder Auto sind von Torbole aus zu erleben. Leider verfliegt die Woche wie im Flug. Sportlich kann man sich mit Klettern, Surfen, Biken oder Wandern beschäftigen. Verschiedene Sehenswürdigkeiten und kleine Dörfer laden zu einem Ausflug ein. Am Gardasee kommt ein Dorf nach dem anderen. In Torbole ist jüngeres Publikum vertreten als beim Rest der Urlaubsorte. Surfen lässt es sich in Torbole am besten.

Torbole

Anonym

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!