Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 14. Februar 2021

Aasee (Münster)

- Sehenswürdigkeit -

Aasee (Münster)

Der Aasee in Münster, Nordrhein-Westfalen, ist ein künstlich angelegter Stausee und liegt im Südwesten der Stadt.
Der See ist 40,2 Hektar groß und hat eine Länge von 2,3 Kilometer. An seiner tiefsten Stelle ist er bis zu 2 Meter tief. Da der Aasee von vielen Grünflächen umgeben ist, ist er der größte Naherholungsraum in Münster und an sonnigen Tagen ein beliebtes Ausflugsziel der Münsteraner.

Der See staut das Wasser der Aa und dient dem Hochwasserschutz und hat somit eine bedeutende ökologische Funktion für Münster. Der Aushub des künstlich angelegten Stausees begann schon 1914, wurde aber erst 1934 beendet (20,7 ha). Im Laufe der Jahre wurde der See durch mehrere Baumaßnahmen auf seine heutige Größe erweitert. Heute kann man mit einem Boot bis zum Allwetterzoo Münster fahren; die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.

Da der See Kernstück des beliebten Naherholungsgebietes ist, gibt es dort zahlreiche Radwege, Restaurants, eine Jugendherberge und den Sportpark „Sentruper Höhe“, sowie zwei Segelboothäfen.
Am Aasse finden das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen wie eine Ruder-Regatta, die Montgolfiade oder Theaterstücke statt. Das Ufer beleben zudem zahlreiche Kunstobjekte. Das wohl bekannteste sind die „Giant Balls“ von Claes Oldenburg, welche gerne als Fotomotiv genutzt werden. Aufgrund der schlechten Wasserqualität ist derzeit das Baden im Aasee verboten (Stand 2013)
.
Deutschlandweit bekannt wurde der See im Jahr 2006, als die Medien wochenlang vom Trauerschwan „Petra“ berichteten, die sich in ein Tretboot in Form eines Schwanes „verliebt“ hatte und nicht mehr von dessen Seite wich.
Im Jahr 2008 wurde der Aasee-Park zu „Deutschlands schönstem Park“ ausgezeichnet. 2009 wurde ihm sogar der Titel „Schönster Park Europa“ verliehen.

Weitere Informationen: http://www.aaseepark.de/