Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Angelregion Camargue

- Sehenswürdigkeit -

Am nördlichen Stadtrand von Arles teilt sich der Fluss Rhone in seine zwei Mündungsarme, die Grand Rhone (Große Rhone) und die Petit Rhone (Kleine Rhone). Zwischen diesen zwei Armen breitet sich die Camargue aus, ein Gebiet, das insgesamt etwa 930 Quadratkilometer umfasst und überwiegend flach ist. Es gehört ganzheitlich zum Departement Bouches-du-Rhône und befindet sich im Dreieck zwischen den drei Städten Arles, Port-St-Louis-du Rhone und Saintes-Maries-de-la-Mer. Die Camargue ist über die Grenzen Frankreich hinaus als Naturschutzgebiet bekannt. Sowohl die Fließgewässer als auch die vielen, teils recht flachen, Seen bieten Lebensraum für viele Wasservögel, unter anderem den Großen Flamingo. Insgesamt wurden hier über 400 Arten von Wasservögeln beobachtet. Die weißen Carmargue-Pferde kommen hier in wildlebenden Herden vor, ebenso die Camargue-Stiere. Sowohl die Herden der Pferde als auch die der Stiere haben jedoch Besitzer, sind also im eigentlichen Sinne keine Wildtiere. Weiterhin wird die Camargue noch landwirtschaftlich genutzt. Es werden Obst, Gemüse und Reis angebaut. In den flachen Seen leben auch Millionen von Fischen, allerdings kommen die größeren von diesen nur in den tieferen Bereichen (ab 1,50 m Wassertiefe) vor. Die beiden Arme der Rhone lassen sich auch von den Ufern aus gut beangeln, so dass ein Boot nicht unbedingt erforderlich ist. Ein solches wird jedoch benötigt, möchte man vor der Küste im Mittelmeer fischen.

Fische

Flüsse Karpen, Barbe, Döbel, Weißfische, Hecht Barsch, Aal, Wels Köder Kartoffel, Mais, Teig, Rot- und Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Spinner
Seen Karpfen, Schleie, Weifische, Hecht, Aal Köder Kartoffel, Mais, Teig, Rot- und Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Spinner
Mittelmeer Sardine, Makrele, Dorade, Thun, Meeräsche, Rotbarbe, Wolfsbarsch Köder Köderfisch, Muscheln, Schnecken, Teig, verschiedene Kunstködermontagen