Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Angelregion Drewitzer See

- Sehenswürdigkeit -

Nördlich des kleinen Städtchens Alt Schwerin im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern liegt der Drewitzer See. Der See ist etwa 4 600 m lang und an seiner breitesten Stelle ungefähr 2 km breit. Er bedeckt eine Fläche von knapp 7 Quadratkilometern, ist über 31 m tief und enthält im Jahresmittel knapp 70 Millionen Kubikmeter Wasser, welches überdurchschnittlich kalkhaltig und sehr klar ist. Er ist mit keinem der benachbarten Seen direkt verbunden. Die Autobahn A 19 tangiert das westliche Ufer des Sees. Das ihn umgebende Territorium ist Naturschutzgebiet, zu dem auch der Dreiersee und der Lübowsee gehören. Eine eiszeitliche Schmelzwasserrinne schuf die topografischen Voraussetzungen für das Entstehen des Drewitzer Sees. Zu DDR-Zeiten wurde am Ufer des Drewitzer Sees eine Jagdresidenz für die politische Führung errichtet, die nach der Wende zu einem Hotel umgebaut wurde.


Das Revier ist prädestiniert für den Raubfischangler. Große Hechte, prächtige Barsche und dicke Aale gehören zum Fischbestand. Aber auch Schleie und Maränen sind hier beheimatet, wobei letztere kaum mit der Angel gefangen werden können. Die großen Hechte sind meist im Freiwasser auf Kunstköder zu erbeuten. Aber auch mit dem Köderfisch in tieferen Bereichen wird man im Herbst erfolgreich sein. In der Nachbarschaft des Drewitzer Sees befinden sich mit dem Samoter See und dem Plauer See für den Petrijünger noch zwei weitere reizvolle Gewässer.

Fischbestand:
Friedfische: Karpfen, Schleie, Weißfische           Köder:Kartoffel, Mais, Teig, Tau- und Rotwurm
Raubfische: Hecht, Zander, Barsch, Aal               Köder. Blinker, Wobbler, Köderfisch, Tauwurm