Angelregion Flevoland

- Sehenswürdigkeit -

Von den 12 Provinzen des Königreiches der Niederlande ist Flevoland die jüngste. Erst im Jahre 1986 wurde sie aus je einem Teil von Overijssel und der Körperschaft der Südlichen Ijsselmeerpolder neu gebildet. Sie besteht also zu einem großen Teil aus dem Meer abgerungenen Land. Dies geschah fast durchweg im 20. Jahrhundert. Im Osten wird die Provinz, die im Schnitt 5 m unter dem Meeresspiegel liegt, fast ausschließlich landwirtschaftlich genutzt und der Westen gehört zum Einzugsgebiet der Metropole Amsterdam. Die Geografie der Provinz Flevoland gliedert sich in die Abschnitte Noordoostpolder, Östliches Flevoland und Südliches Flevoland. Zwischen dem südlichen und dem östlichen Flevoland beließ man einen schmalen Streifen Wassers, um ein zu starkes Absinken des Grundwasserspiegels zu verhindern und den vormaligen Küstenorten den Zugang zum Wasser zu erhalten. Die übriggebliebenen Gewässer bilden langgestreckte Binnenseen, zu denen das Gooimeer, das Ketelmeer und das Veluwemeer gehören. Flevoland hat knapp 400.000 Einwohner, die auf einer Fläche von rund 1.400 Quadratkilometern leben. Damit beläuft sich die Bevölkerungsdichte auf rund 280 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der Verwaltungssitz ist Lelystad, während Almere die größte Stadt Flevolands ist. Die einzelnen Teile Flevolands sind untereinander und mit dem Festland durch moderne Brücken verbunden, welche die exponierte Lage im täglichen Leben kaum spürbar werden lassen. Das Ijsselmeer und seine Nebenarme werden von Wassersportlern intensiv genutzt. In erster Linie handelt es sich dabei um Segler. Aber auch viele Angler sind hier anzutreffen.

Friedfische Karpfen, Schleie, Weißfische Köder Kartoffel, Teig, Rot- und Tauwurm
Raubfische Hecht, Barsch, Zander, Aal Köder Köderfisch, Rot- und Tauwurm, Blinker, Spinner, Gummifisch