Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen vom 2. bis 30. November 2020

Angelregion Graubünden

- Sehenswürdigkeit -

Der Schweizerische Kanton Graubünden liegt im Südosten des Landes und ist flächenmäßig der größte aller Kantone. Er liegt zu seiner Gänze in den Alpen. Im Kanton Graubünden wird sowohl deutsch als auch rätoromanisch und italienisch gesprochen. Die Landschaft ist fast durchgängig gebirgig. Graubünden grenzt im Südwesten an den Kanton Tessin, im Norden an die Kantone St. Gallen und Glarus sowie im Westen an den Kanton Uri. Ferner grenzt es an die Nachbarstaaten Österreich, Liechtenstein und Italien. In den Bergen der Alpen, die hier in Höhen über 4 000 m aufragen, entspringen viele Bäche und Flüsse. Drei vollkommen unterschiedliche Flusssysteme nehmen in Graubünden ihren Anfang. Mit dem Rhein und die ihm zufließenden Nebenflüssen wird Mitteleuropa zur Nordsee hin entwässert. Der Inn entwässert zur Donau und damit zum Schwarzen Meer und die Etsch fließt dem Mittelmeer zu. Ebenso die Maria, die über den Po letztlich auch zum Mittelmeer entwässert. Mit den vielen Bergen, Tälern und Flüssen bietet Graubünden seinen Gästen eine sehr abwechslungsreiche und reizvolle Landschaft. Die Flüsse führen sauerstoffreiches Wasser und sind fast durchweg gute Salmonidengewässer. Im Engadin bei St. Moritz und Silvaplana liegt eine Kette von Seen, deren größte der Lej da Segl und der Silvaplanersee sind. Auch sehr schön ist der etwas weiter nördlich gelegene Lai da Marmorera. Diese Seen weisen einen interessanten und abwechslungsreichen Fischbestand auf.

Fische

Flüsse Bachforelle, Äsche, Barbe, Döbel, Weißfische, Hecht, Barsch, Aal Köder künstliche Fliege, Teig, Rot- und Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Spinner
Seen Seesaiblig, Seeforelle,Regenbogenforelle, Hecht, Barsch, Weißfische Köder künstliche Fliege, Hegene, Teig, Rot- und Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Spinner