Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen vom 2. bis 30. November 2020

Angelregion Koszalin

- Sehenswürdigkeit -

Die polnische Stadt Koszalin (dt. Köslin) liegt an der Gestaden der Ostsee, ungefähr auf halbem Wege zwischen Szszecin und Gdansk. Sie ist eine Großstadt mit 107 948 Einwohnern (Stand Dezember 2010) und gehört zur Region Hinterpommern, wird verwaltungstechnisch jedoch noch unter der Woiwodschaft Westpommern geführt. Koszalin ist eine kreisfreie Stadt und Sitz des katholischen Bischofs. Der Stadt im Norden vorgelagert ist der Jasmunder See, der von der Pommerschen Ausgleichküste in Form eines etwa 1 km schmalen Landstreifens von der Ostsee abgetrennt wird. Nordöstlich von diesem befindet sich mit dem Jezioro Bukowo ein fast ebenso großer, ebenso von der Ostsee abgetrennter, See. Auf diesen beiden Landstreifen liegen einige äußerst beliebte Badeorte. Im Süden und im Osten ist Koszalin von weitläufigen Waldflächen umgeben. Beide dieser lagunenartigen Seen sind je etwa 20 Quadratkilometer groß und bis zu 4 m tief. Sie werden von verschiedenen kleinen Bächen gespeist und ihr Wasserspiegel ist etwa 10 cm niedriger als der der Ostsee. Ein schmaler Kanal stellt eine direkte Verbindung des Jasmunder Sees zur Ostsee dar. Anglerisch sind beide Lagunenseen sehr interessant. Überwiegend werden sie von Süßwasserfischen bevölkert, nur gelegentlich verirrt sich die eine oder andere Meerforelle in den Jasmunder See. Im Herbst wandern einige große Hechte in die Ostsee, um sich dort dick und rund zu fressen. Vor Beginn der Laichzeit kehren sie jedoch wieder zurück. Südlich von Koszalin liegen eine Reihe weiterer kleinerer Seen, die ebenfalls gute Angelreviere darstellen und natürlich verspricht die Ostsee gute Fänge von Flunder und Dorsch.

Seen Karpfen, Schleie, Weißfische, Hecht, Barsch Aal Köder Kartoffel, Teig, Rot- und Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Spinner
Ostsee Dorsch, Flunder, Hornhech, Meerforelle Köder Wattwurm, Fetzenköder, Köderfisch, Pilker, Spinner