Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Angelregion Morava

- Sehenswürdigkeit -

Die Morava (dt. March) ist der Hauptfluss des nach ihr benannten Mährens und einer der linken Nebenflüsse der Donau. Gleichzeitig ist sie Grenzfluss zwischen der Tschechischen und der Slowakischen Republik sowie zwischen der Slowakei und Österreich. Der Fluss entspringt an der Polnisch-Tschechischen Grenze und durchfließt zunächst die Region um Pardubice. Hier wendet sie sich jedoch nicht der Elbe zu, sondern fließt vorwiegend gen Süden. Große Städte an der Morava sind Olomouc und schließlich Bratislava, in dessen Nähe sie auch in die Donau mündet. Der Fluss ist insgesamt 358 km lang und fließt stark mäandernd durch große Teile Tschechiens und der Slowakei. Eine der Eigenheiten des Flusses ist, dass er in jedem Jahr nach der Schneeschmelze Hochwasser führt. Deshalb verläuft er über weite Strecken zwischen künstlich aufgeschütteten Dämmen. Die starke Neigung der Morava, Mäander auszubilden, führt jedoch immer wieder dazu, dass in Hochwasserperioden diese Dämme durchbrochen werden. Deshalb haben sich früher und auch noch in heutiger Zeit immer wieder Altarme vom Fluss abgetrennt. Davon legen eine Reihe von kleinen Seen und Teichen links und rechts der Morava Zeugnis ab. In der gesamten Angelregion Morava, sowohl im Fluss als auch in den Altarmen, findet der Angler interessante Reviere in einer der schönsten Flusslandschaften Mitteleuropas vor.

Friedfische Barbe, Döbel, Weißfische Köder Teig, Rot- Und Tauwurm
Raubfische Hecht, Barsch, Zander, Stör (vereinzelt) Köder Köderfisch, Blinker, Spinner, Rot- und Tauwurm
Salmoniden Forelle, Äsche, Huchen (vereinzelt) Köder künstliche Fliege, Spinner, Speckzopf