Aktuelle Reisehinweise & FAQs - Deutschland: Weitreichende Verbote touristischer Übernachtungen

Angelregion Obere Spree

- Sehenswürdigkeit -

Unweit der Grenze zur Tschechischen Republik entspringt im Oberlausitzer Bergland die Spree an drei voneinander unabhängigen Quellen. Diese befinden sich nahe der Ortschaften Ebersbach, Neugersdorf und Kottmar. Nachdem sich die Quellbäche vereinigt haben, durchfließt der noch junge Fluss den Spreepark bei Neusalza-Spremberg, um dann nach Großpostwitz ein tief eingeschnittenes Tal bis nach Bautzen zu passieren. Nördlich der Stadt wird die Spree in der Talsperre Bautzen angestaut und nach neun weiteren Kilometern bildet sie ihr erstes Binnendelta aus. Schon in den oberen Gewässerabschnitten präsentiert sich der Fluss in zwei verschiedenen Regionen, der Forellen-Region und der Äschen-Region. Im Stausee selbst sind so gut wie alle Arten unserer einheimischen Süßwasserfische vertreten und nach dem Stausee beginnt die Barben-Region. Landschaftlich hat das Oberlausitzer Bergland eine Menge zu bieten und die alte Stadt Bautzen kann viele architektonische Besonderheiten aufweise, zu denen die Wasserkunst gehört. So ist es also nicht nur für den Angler ersprießlich, in dieser Region Urlaub zu machen, auch mitgereiste Freunde oder der Rest der Familie werden sich nicht langweilen, selbst wenn sie sich für das Angeln nicht interessieren. Der Angler kann am Oberlauf des Flusses ein breites Spektrum von Angeltechniken zur Anwendung bringen. Im Stausee sind das Grundangeln und das Spinnangeln zu favorisieren, während in den Fließbereichen die Künstliche Fliege und der leichte Spinner die Mittel der Wahl sein sollten.

Fischbestände

Stausee Karpfen, Weißfische, Hecht, Barsch, Aal Köder Kartoffel, Teig, Wurm, Köderfisch, Blinker, Spinner
Obere Spree Bachforelle, Äsche, Barbe, Döbel Köder Künstliche Fliege, Spinner, Tauwum


Unsere Servicezeiten:
Montag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!