Aktuelle Reisehinweise - Deutschland: Verbot touristischer Übernachtungen bis 20. Dezember 2020

Angelregion Radolfzell

- Sehenswürdigkeit -

Der Bodensee und seine Teilbereiche


Der größte See Deutschlands, der Bodensee gliedert sich in zwei Teilbereiche, den größeren Obersee und den wesentlich kleineren Untersee. Beide sind miteinander durch den Seerhein verbunden, der das Wasser des Obersees in den Untersee ableitet. Streng genommen gibt es mit dem Überlinger See noch einen dritten Teilbereich, der sich als fingerförmiger Fortsatz aus dem Obersee gen Nordwesten herausschiebt. Der Untersee wird auch Radolfzeller See genannt, wegen der Stadt Radolfzell, die an seinem nördlichen Ufer liegt. Der Untersee nimmt eine Fläche von etwa 63 Quadratkilometern ein und sein Wasserspiegel liegt im Schnitt 30 cm tiefer als der des Obersees. Die Umgebung des Sees und der See selbst sind landschaftlich stark gegliedert. Mit Werd und Reichenau liegen zwei sehr bekannte Inseln im Untersee, wobei die letztere sich eines regen touristischen Zuspruchs erfreut.

Der Untersee oder Radolfzeller See


Auf der deutschen Seite des Untersees, also in seinem nördlichen Bereich, existieren drei Seebereiche, die eine eigenständige Bezeichnung tragen. Diese sind mit dem Zeller See, dem Markelfinger Winkel und dem Gnadensee jedoch eindeutig Teilbereiche des Untersees, auch wenn von Lokalpatrioten gelegentlich etwas anderes behauptet wird. Die Wassertemperatur im Untersee ist deutlich höher als die des Obersees, da in diesen das kalte Wasser des Alpenrheins einströmt und sich nur langsam erwärmt. So sind auch in den Fischpopulationen Unterschiede zu erkennen, was die Wachstumsgeschwindigkeit und die Häufigkeit des Auftretens angeht.


Gewässer Fischarten Angelmethoden
Zeller See, Markelfinger Winkel, Gnadensee Weißfische, Schleie, Karpfen, Barsch, Hecht, Zander, Wels, Aal, Maräne, Seesaibling, Seeforelle Grundangeln mit und ohne Bissanzeiger, Spinnangeln mit Wobbler, Blinker und Spinner, Flugangeln mit Nass- und Trockenfliege, Hegene