Angelregion Ribe

- Sehenswürdigkeit -

Eine der ältesten Städte des Königreiches Dänemark ist das im südlichen Jütland unweit der Nordseeküste gelegene Ribe. Die Stadt hat 8 192 Einwohner (Stand Januar 2011) und ist seit dem Jahre 2007 Bestandteil der Kommune Esbjerg. Seit dem Mittelalter bis hinein in die Neuzeit war Ribe immer einer der wichtigsten dänischen Häfen an der Nordseeküste. Diesen Stellenwert als Hafenstadt kann Ribe in der heutigen Zeit jedoch nicht mehr vorweisen. Die beiden 25 bzw. 50 km entfernten Städte Esbjerg und Kolding haben ihr längst den Rang als Hafenstadt abgelaufen. Nahe der Stadt mündet der Fluss Ribe Å. In der sehr gut erhaltenen Altstadt gibt einige schöne Bauten aus der Renaissance und der Gotik zu bewundern. Ungefähr 2 km südlich der Stadt gibt es ein Freilichtmuseum, in welchem das Leben und Arbeiten der Wikinger nachempfunden wird. Dort leben auch Menschen, die in Wikingerkleidung verschiedene Arbeiten und Bräuche der Wikinger ausführen, wobei ihnen die Besucher zuschauen können. Gelegentlich dürfen die Besucher selbst mit einem Bogen schießen. Auch für Angler ist die Region um Ribe interessant. Auf seinem noch etwa 6 km langen Weg zum Meer mäandert der Fluss Ribe Å sehr stark. In diesem Bereich sind sehr schöne Süßwasserfische zu fangen. An der Küste sind sowohl vom Strand aus mittels Brandungsangeln als auch von Molen und Brücken bereits Meeresfische zu erbeuten. Die richtig guten Fänge mit teils kapitalen Exemplaren werden aber auf der Nordsee gemacht. Zu diesem Zweck werden Angeltörns mit Kuttern angeboten, denen sich der interessierte Petrijünger gegen ein moderates Entgelt anschließen kann.

Fischbestand Ribe Å

Fische Weißfische, Karpfen, Hecht, Barsch. Aal Köder Teig, Rot- und Tauwurm, Kartoffel, Köderfisch, Blinker, Spinner

Fischbestand Küste bei Ribe

Fische Flunder, Dorsch Köder Wattwurm, Fischfetzen, Pilker, Gummiköder