Angelregion Rottachsee

- Sehenswürdigkeit -

Der Rottachsee ist eigentlich eine Talsperre, die das im bayerische Oberallgäu entspringende Gebirgsflüsschen Rottach aufstaut. Nach dem Rottachsee mündet dieses in die Iller, die ihrerseits der Donau zufließt. Wenn also von der Angelregion Rottachsee gesprochen wird, müssen sowohl die Rottach als auch der Rottachsee nebst der Iller und der Donau zu dieser Region gerechnet werden. Möchte man die Region etwas weiter fassen, muss man sicher noch den Schliersee dazu zählen. Dies alles sind von ihrem Charakter völlig unterschiedliche Gewässer und so findet der Petrijünger gänzlich unterschiedliche Voraussetzungen für die Ausübung seines Sport vor.



Am Einlauf der Rottach in den nach ihr benannten See liegt die kleine, etwa 6 000 Einwohner zählende Gemeinde Rottach-Egern. Auf den letzten Kilometern vor ihrem Eintritt in den See muss man die Rottach zu den Solmoniden-Gewässern zählen. Im See selbst leben fast alle Arten unserer einheimischen Süßwasserfische. Die Iller ist von Ihrem Charakter her sowohl ein Fluss der Forellen-Region als auch der Barbenregion. Die Donau weist ein recht breites Spektrum von in ihr lebenden Fischen auf. Sowohl der Hecht als auch der Barsch finden in langsam fließenden Bereichen genug Einstände. Plötze und Döbel sind ebenso vertreten wie hin und wieder ein Karpfen. Gelegentlich werden auch Huchen gefangen und, wenn auch selten, der Stör.

Fischbestand:
Friedfische: Karpfen, Schleie, Weißfische    Köder: Kartoffel, Mais, Teig, Tau- und Rotwurm
Raubfische: Hecht, Zander, Barsch, Aal        Köder. Blinker, Wobbler, Köderfisch, Tauwurm
Salmoniden: Forelle, Huchen, Äsche             Köder: Kunstfliege, Blinker, Wobbler

Unsere Servicezeiten:
Montag - Donnerstag: 09:00 - 22:00 Uhr
Freitag - Samstag: 09:00 - 20:00 Uhr
Sonn- & Feiertage: 11:30 - 20:00 Uhr

Jetzt anrufen!