Angelregion Werra

- Sehenswürdigkeit -

Neben der Fulda ist die Werra einer der beiden Quellflüsse der Weser. Sie ist etwa 300 km lang und entspringt im Süden des Bundeslandes Thüringen an den zum Thüringischen Schiefergebirge gehörenden Bergen Eselsberg und Dürre Fichte. Nachdem sich die beiden Quellbäche vereinigt haben verlässt der noch junge und schmale Fluss das Thüringer Schiefergebirge und erreicht bald Hildburghausen. Im Rückhaltebecken Grimmelshausen wird die Werra zum ersten Mal aufgestaut. Etwa ab Meiningen kann man vom Mittellauf des Flusses sprechen. Hier hat die Fließgeschwindigkeit schon deutlich nachgelassen und während im Oberlauf die typischen Fische der Forellen-Region anzutreffen waren, präsentiert sich die Werra nun als Gewässer der Äschen-Region. Nun auch verlässt der Fluss das Land Thüringen und setzt seinen weiteren Weg auf hessischem Gebiet fort. Etwa ab Herleshausen kann vom Unterlauf der Werra gesprochen werden. Durch die zahlreichen Nebenflüsse, die ihre Wasser bisher eingetragen haben ist sie nun schon bis zu 20 m breit und auch deutlich tiefer als in den oberen beiden Abschnitten. Auch die Fließgeschwindigkeit hat deutlich abgenommen und die Werra präsentiert nun die Barben-Region. In allen drei Abschnitten durchzieht der Fluss sehr reizvolle Landschaften und beschert diesen durch seine Anwesenheit zusätzliche Schönheit. Bei Hannoversch Münden schließlich treffen sich die Werra und die Fulda, um von hier aus als Weser der Nordsee zuzustreben.

Fisch Bachforelle, Äsche, Barbe, Döbel, Hecht, Aal, Weißfische Köder Künstliche Fliege, Spinner, Tauwurm, Köderfisch, Blinker, Teig