Antiochia am Orontes

- Sehenswürdigkeit -

Antiochia am Orontes


Die heutige türkische Stadt Antakya mag vielleicht nicht so bekannt sein. Dafür war sie es jedoch in der Antike unter dem Namen Antiochia am Orontes. In der Antike war sie eine Stadt des alten Syriens und formierte einen Schnittpunkt vieler wichtiger Handelswege in jener Zeit. Viele wichtige Wege mündeten in der antiken Stadt. Beispielsweise ein Weg aus der Stadt „Seleukia Pieria“, welche direkt am Meer gelegen war und dadurch beste Handelsware aus aller Welt empfing. Beide Städte wurden über einen Weg, welcher über den Fluss Orontes führte, miteinander verbunden. Dadurch erlebte die Stadt einen großen Aufschwung und konnte mit vielen exotischen und außergewöhnlichen, wie aber auch einheimischen Waren aufwarten. Die Stadt wurde von vielen Reisenden als wunderschön und voller Reichtum beschrieben.

Heute sind kaum noch Überreste der Stadt erhalten. Die heutige Stadt Antakya wurde quasi oberhalb der alten Stadt errichtet, welche im Laufe der Jahrhunderte vom Schlamm des Flusses Orontes bedeckt wurde. Man kann jedoch noch einen Teil der imposanten Stadtmauer von Antiochien bewundern, welche ein eindrucksvolles, sehr großes altes Tor umsäumt. Außerdem sind noch Überreste eines alten Theaters, wie auch des antiken Aquädukts zu erkennen. Besonders Geschichtsinteressierte kommen hier auf ihre Kosten, wenn sie auf Spurensuche der Antike gehen.