Schloss Braunshardt

- Sehenswürdigkeit -

Das Schloss Braunshardt verdankt seinen Namen dem gleichnamigen Stadtteil der hessischen Stadt Weiterstadt und wurde 1760 im Auftrag Ludwig VIII. errichtet. Somit ist es mitten in der Phase des Rokoko entstanden, dessen Stil sich in allen Teilen des Schlosses widerspiegelt, und eines der beeindruckendsten Zeugnisse dieser Stilrichtung. Besonders charakteristisch für das Schloss sind die Räume, die alle in unterschiedlichen Farben gestaltet sind, was Königin Viktoria einst dazu veranlasste, das Anwesen als „buntes Pralinenkästchen“ zu bezeichnen. Kunsthistoriker und Fachkundige wagen gar den Vergleich zum berühmten Schloss Sanssouci. Das Mobiliar, welches aus dem 18. und 19. Jahrhundert noch erhalten geblieben ist, ist jedoch nicht mehr vor Ort zu sehen.
Seit 2006 befindet sich das Schloss in Besitz der Stadt Weiterstadt, die es restaurieren und so weit wieder herrichten ließ, dass es seit 2008 für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Jeden 1. Sonntag im Monat finden öffentliche Führungen statt, an denen man für 3Euro teilnehmen kann. Angesehen davon können die Räumlichkeiten des Schlosses für Hochzeiten und andere Festivitäten gebucht werden, der schloss-eigene Hochzeitspavillon im Park ist eine gefragte Kulisse für märchenhafte Trauuugen. Aber auch Tagungen, Kongresse und andere geschäftliche Veranstaltungen werden regelmäßig im Schloss abgehalten.